Kalkoff

Laudatio für Monika Kalkoff

Nichts ist mir zu klein und ich lieb es trotzdem
Und mal es auf Goldgrund und groß,
und halte es hoch, und ich weiß nicht wem
löst es die Seele los…
Rilke

Als Kind malte sie auf Pflaster und Asphalt. Das war damals noch möglich. Bald darauf fotografierte sie Alles mit einer Billigkamera. Da auch mathematisch begabt, wurde sie später Bauingenieurin. Frustriert von der Bauschlamperei in der DDR gelang ihr der Absprung als freischaffende Fotografin. Sie war auch darin erfolgreich, vor allem für baubegleitende Dokumentationen : Für ein gutes Motiv kletterte sie auf 80 Meter hohe Kräne.
Irgendwann brach sich aus Seele und Gemüt der unbezwingbare Wunsch Bedrängtes ihrer selbst darzustellen: Fischen in den Seelenseen: die Qualen ihrer Mutter als verkauftes Kind, deren schreckliche Kriegserlebnisse, den Tod geliebter Menschen, aber auch ihre eigene unbezwingbare Lebensfreude. Es sind recht große Bilder und sie malt lange an denen, studiert deren Figuren und Metaphern. Nebenbei entstehen in Ton Porträtköpfe und immer wieder auch bezaubernde Fotos von Menschen und Landschaften.

Monika Kalkoffs Schöpfungen, richtig beschaut, sind in der Lage in mir – frei nach Goethe –  ein neues Organ aufzuschließen.

O P.

Ungetauft verkauft

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *